FAQ

Was Sie schon immer wissen wollten …

Shiatsu

Was ist Shiatsu?

SHIATSU ist eine Form von Körperarbeit welche in Japan entstanden ist. Die Wurzeln finden sich in der traditionellen chinesischen Massage Tuina. Buddhistische Mönche haben diese vor ca. 1000 Jahren aus China nach Japan gebracht. Dort wurde diese Körperarbeit weiter entwickelt.
Am Anfang des 20. Jahrhunderts wurden dann in Japan verschiedene Formen der energetischen Körperarbeit und manuellen Behandlungsmethoden kombiniert und unter dem Namen Shiatsu vereint, um sich von den reinen Entspannungsmassagen abzugrenzen.

Bei Shiatsu wird mittels Fingern, Daumen, Handballen, Knien und Füßen Druck auf den menschlichen Körper ausgeübt (Shi = Finger, At = drücken, Su = pressen, massieren).

Was ist Ki, Chi, Lebenskraft, Life force?

Ki ist der japanische Ausdruck für Lebenskraft.

Die Lebensenergie Ki fließt vor allem in den sogenannten Meridianen, einem Netzwerk von energetischen Bahnen, die den gesamten Körper durchdringen. Ein ungehinderter, harmonischer Energiestrom in den Meridianen ist Ausdruck für körperliches, geistiges und seelisches Wohlbefinden.

Wenn uns allerdings die Fähigkeit abhanden kommt, unser individuelles Gleichgewicht nach starken körperlichen oder seelischen Belastungen wieder herzustellen, verhindern wir Bewegung und Veränderung. Dadurch wird Ki gebunden, es kann nicht mehr frei in den natürlichen Bahnen und Abläufen zirkulieren. Das heißt, die verschiedenen, ineinander greifenden Organsysteme wie Atmung, Verdauung und Kreislauf, können nicht mehr im gewohnten Rhythmus versorgt werden.

Wie in einem Fluss, in dem querliegende Baumstämme die natürliche Strömung im vorgesehenen Flussbett verändern, führen Stauungen von Ki zur Unterversorgung oder Überlastung von Organen und letztlich zu Krankheiten.

Shiatsu kann helfen, die Baumstämme aus dem Flussbett zu entfernen, damit das Ki wieder ungehindert zirkulieren kann – „wie ein Ring, ohne Anfang und Ende“ (Huang Di Nei Jing).

Was ist die Wirkung von Shiatsu?

Berührung ist das Herzstück von Shiatsu. Berührung ist immer gegenseitig. Das unterscheidet den Tastsinn von allen anderen Sinnesqualitäten. Das Bedürfnis der Berührung ist tief in uns verwurzelt und entscheidet in einem hohen Maße über die Qualität unseres Lebens.

Im Shiatsu wird der Mensch in seiner Ganzheit erfasst – als Einheit von Körper, Seele und Geist. Das harmonische Zusammenspiel dieser drei Ebenen ist ein zentraler Aspekt in der Shiatsu Arbeit. Ziel ist es, eine innere Ausgeglichenheit zu schaffen, um im Einklang mit dem zu sein, was als Außen wahrgenommen wird.

So kann man Shiatsu als eine vorbeugende Methode zur Erhaltung von Vitalität und Gesundheit und als Weg zum besseren Kontakt mit sich selbst verstehen.

Schamanismus

Was ist Schamanismus?

Der Begriff „šaman“ bezog sich ursprünglich auf magisch-religiöse Menschen bei den Ewenken, einer Tungusisch sprechenden Ethnie in Ostsibirien. Heute wird der Begriff „Schamane“ weltweit für Menschen verwendet, die zum Wohle ihrer Gemeinschaft Rituale durchführen und dabei in Kontakt mit wissenden Geistwesen treten.

Der Schamane lebt in einer besselten Welt. Er glaubt an Spirits – eine unsichtbare Schöpferintelligenz – die in jeder Pflanze, jedem Tier, jedem Stein, den Elementen, den kosmischen Welten, ja auch den Atomen innewohnt.

Es ist eine der Hauptaufgaben des Schamanen die Welt der Spirits mit der körperlichen, psychischen und mentalen Welt in Einklang zu bringen und in Harmonie und Balance zu halten.

Was ist eine Session?

Jede Session beginnt mit einem Gespräch. Da legen wir gemeinsam fest, woran wir in dieser Zeit arbeiten wollen.

Was ist es, was Sie stört, was ist es, was Sie beschäftigt, was ist es, was Sie behindert.

Wird das „Problem“ aktiviert (manchmal genügt einfach ein Gedanke daran) verändert sich etwas im Körper. Es wird an einer Stelle eng, die ganze Kraft ist plötzlich weg, die Stimmung verändert sich.
Jedem „Problem“ ist eines der 7 Chakren zugeordnet. Dieses Chakra versucht die Energie des „Problems“ zu verändern, zu klären, zu reinigen. In der Session unterstütze ich das entsprechende Chakra beim Klären der Energie.
Die Schamanen, bei denen ich gelernt habe, nennen diesen Prozess „Illumination“. Es ist die zentrale Technik in meiner Arbeit.

Es gibt noch weitere Techniken, in meiner schamanischen Arbeit, die das Klären der Energie unterstützen:

  • Entfernen von Fremdenergien, welche einem nicht fördern
  • Rückholen von Seelenanteilen, welche während eines Schockerlebnisses (Trauma) verloren gegangen sind
  • Auflösen von Karmischen Verstrickungen

Trance

Was ist Trance?

Trance (lat. transire hinübergehen, überschreiten) ist ein Sammelbegriff für veränderte Bewusstseinszustände mit einem intensiven mentalen Erleben, die sich, in Abgrenzung zum gewöhnlichen Wachbewusstsein, durch eine hochfokussierte Konzentration auf einen Vorgang bei gleichzeitig sehr tiefer Entspannung und unter Ausschaltung des logisch-reflektierenden Verstandes auszeichnen. (Wikipedia).

Warum in Trance?

In Trance wird der Wahrnehmungsfokus verschoben. Zum einen wird das meist überhöhte Erregungsniveau des Körpers heruntergefahren – weg von einem lähmenden Stresslevel hin zu einem Bereich, in dem man kreativer und offener für neue Möglichkeiten ist.

In diesem Zustand löst sich, verändert sich der „Tunnelblick“, der eigene Horizont wird weiter und man entkommt der engen Weichenstellung von “kämpfen, flüchten oder erstarren”.

Als weiteren Effekt tritt auch eine Änderung  des innere Erleben auf – statt in einem kreisenden und lähmenden Gedankenkarussell festzuhängen, spürt man sich wieder in seinem Körper und gewinnt so Zugang zu den eigenen Bilderwelten. Und genau in diesem Moment, in dem sich das begrenzte “Ich” wieder in den tieferen Ebenen des Selbst erdet, greifen die Selbstheilungskräfte und neue Entwicklungen werden möglich.

Glücksgriffe

Berührung?

Berührung spielt für die menschliche Entwicklung und Gesundheit eine zentrale Rolle. Fehlt sie, entwickeln sich Babys nicht und auch Erwachsene können nicht gänzlich auf sie verzichten.
Patienten empfinden eine Behandlung als weniger unangenehm, wenn ihnen eine Krankenschwester dabei die Hand hält und Kinder finden Ruhe, wenn man sie in den Arm nimmt.

Berührungen geben Trost, Sicherheit, Liebe und das Gefühl, mit anderen verbunden zu sein. Berührungen bieten aber nicht nur emotionalen Halt, auch die geistige und körperliche Gesundheit profitieren von positivem Hautkontakt.

Ist Berührung gesund?

Das eigene Immunsystem, die eigene Ausgeglichenheit – all das profitiert von Berührung. Schon ein Rückenkraulen wirkt im Gehirn wie ein Orkan. Die Sensoren werden hochaktiv und fluten das Gehirn. Das haben viele Studien belegt.

Bei sanfter Berührung produziert der Körper Oxytocin, das so genannte Wohlfühlhormon. Dieses Hormon reguliert den Stoffwechsel, der Stresspegel sinkt und sogar Ängste schwinden. Jeder Mensch produziert dieses Hormon.

Ist Berührung Sex?

Berührung darf nicht mit Sexualität gleich gesetzt werden, auch wenn auf nackter Haut berührt wird.
Sex in seiner optischen Ausprägung ist heute überall, in Medien und vor allem im Internet. Berührung dagegen ist oft tabuisiert und Mangelware. Millionen Sexseiten im Internet können aber keine echte Berührung ersetzen.

Weitere Fragen?

Schreiben Sie mir an office@shiatu4you.com oder rufen Sie mich an: +43 (0) 676 722 29 74

Symbolische Unterschrift - Michael Simöl

Shiatsupraktiker, Masseur, Schamanische Energiearbeit

Erfahrungen & Bewertungen zu Shiatsu4You
Share This